Stabmixer gegen Küchenmaschine

Stabmixer vs. Küchenmaschine

Wir haben beide Modelle gegenüber gestellt – den Testsieger „Bosch MSM6700“ finden Sie am Ende der Seite. Mit einem Preis von nur ca. 50 € ist er unschlagbar

Mit einem Stabmixer lassen sich schmackhafte Suppen zubereiten. Allerdings existieren gravierende Qualitätsunterschiede

Stabmixer Alternative zur Küchenmaschine
Unser Testsieger: Bosch MSM6700

zwischen den einzelnen Geräten. Dies wird durch eine Untersuchung der renommierten Stiftung Warentest belegt, die 22 Stabmixer geprüft hat.

Die einfachsten Modelle, die bereits für einen Preis von etwa zehn Euro erhältlich sind, eignen sich noch nicht einmal für die grundlegenden Aufgaben. Dafür können die besseren Stabmixer, die oftmals etwas mehr kosten, sogar eine Küchenmaschine ersetzen. So das Fazit der Experten, das in der August-Ausgabe der Zeitschrift „test“ veröffentlicht wurde.

Im Segment der günstigeren Geräte versagten die Modelle von Severin, Superior und Solac, weil sie dem Belastungstest der Stiftung nicht gewachsen waren. Dabei wurde eine mehrjährige Nutzung der Stabmixer simuliert. Bereits nach kurzer Zeit stellten die Motoren der billigen Geräte die Arbeit für immer ein.

Die Spezialisten der Stiftung Warentest sind sich sicher, dass diese Modelle für den Alltag nicht geeignet sind. Das Negativbeispiel ist ein Modell von Superior, das für maximal 15 Sekunden genutzt werden darf, bevor der Motor deaktiviert wird. Der Zeitraum reicht nicht einmal aus, um Suppeningredienzien zu zerkleinern.

Stattdessen empfiehlt Stiftung Warentest andere Modelle wie den Braun Multiquick 3 Soup, der sich nicht nur durch ein leichtes Gewicht auszeichnet, sondern auch für perfekte Arbeitsergebnisse sorgt. Dabei kostet dieses Modell gerade einmal 30 Euro. Daher bewerteten die Prüfer den Stabmixer mit dem Testurteil „gut“. Ähnliche Ergebnisse erreichten günstige Geräte von Clatronic und Bomann, die zwischen 16 und 20 Euro kosten.

Auch interessant:   Können Aldi Stabmixer überzeugen?

Zwar müssen Verbraucher für die besseren Stabmixer etwas mehr Geld investieren, dafür erhalten sie aber oftmals nützliches Zubehör. Stiftung Warentest hat auch derartige Modelle, mit denen zum Beispiel Gartenkräuter gehackt werden können, ausführlich getestet. Manche Geräte, die durch die Experten untersucht wurden, eignen sich sogar zum Schäumen von Milch.

Ganze drei Stabmixer sollen sich sogar zum Kneten von Teig gebrauchen lassen. Die Spezialisten der Stiftung Warentest konnten allerdings belegen, dass nur ein Gerät zur Teigverarbeitung geeignet ist. Der Braun Multiquick 5 Patisserie wurde auch aus diesem Grund mit der Note 2,2 bewertet. Allerdings kostet der Stabmixer auch etwas mehr Geld. Zurzeit müssen Verbraucher rund 90 Euro ausgeben, um das Modell zu erwerben.

Bosch MSM6250 Test
Unsere Empfehlung

Nicht nur der Stabmixer von Braun erhielt gute Bewertungen. Die Note 2,2 wurde auch an andere Stabmixer vergeben. So erhielten der Siemens MQ5B150 und der Kenwood Triblade HB 724, der etwa 80 Euro kostet, diese Benotung. Der Bosch Styline MSM 6700 begeisterte die Experten ebenfalls. Vor allem beim Schneiden und Raspeln von Gemüse konnte dieses Modell punkten. Das Gerät von Bosch erhielt aber auch gute Noten, weil Käse schnell verarbeitet werden kann. Mit einem Preis von rund 120 Euro ist dieser Stabmixer aber auch etwas teurer als andere Modelle.

Der ESGE-Zauberstab gilt als Klassiker unter den mixenden Geräten. In der Prüfung von Stiftung Warentest enttäuschte dieses Modell allerdings in vielen Punkten. Er sei zu unförmig, so das Urteil der Fachleute. Diese bemängelten auch das hohe Gewicht. In der Praxis versagte das Modell zum Beispiel bei der Herstellung von Eisschnee.

Auch interessant:   Günstige Stabmixer im Praxistest

Die geprüften Stabmixer, die über einen Akku verfügen, wurden mit guten Benotungen bewertet. Allerdings sind diese Modelle, die zwischen 90 und 130 Euro kosten, zumeist teurer als kabelbetriebene Stabmixer. Stiftung Warentest verweist zudem auf die große Schwachstelle der Akkugeräte. Deren Ladestation benötigt permanent Strom. Sie verbrauchen mit etwa 1,6 Watt ungefähr so viel wie ein Radio.

Doch auch hier fanden die Experten Modelle, die sie mit guten Ergebnissen bewerteten. Mit der Note 2,1 wurden gleich zwei Modelle getestet. Dieses Ergebnis erhielt der Philips HR 1370, der zurzeit 99 Euro kostet. Der Braun Multiquick 7 MR 730, für den Verbraucher rund 120 Euro investieren müssen, erhielt die gleiche Benotung.

Mehr Informationen gibt es bei unserem Stabmixer Test